Neue Wege zum emailen

Und wieder was schönes bei Google Video entdeckt:


Eigentlich eine interessante Sichtweise. Wäre sicherlich interessant etwas in dieser Richtung zu entwickeln. Ist halt die Frage, wie weit es sich durchsetzen würde Emails als Feed zu abonieren. Letztendlich bräuchte es nur eine ausreichende Unterstützung bei den jetzigen Email Programme in Form von Plugins.

Gedanken am Flughafen

Premiere 🙂

Dieser Blogeintrag hat Premiere. Nicht nur, dass ich ihn quasi offline in eine Textdatei schreibe (da mein Mac ja schon eingepackt ist für den großen Umzug),
nein… er beinhaltet quasi auch das erste Mal, dass ich ihn quasi mobil “on-the-road” schreibe.
Er ist wieder in deutsch – sorry for my foreign readers – if there are some ;-).

Es begab sich zu der Zeit, dass ich nach Deutschland zurückfliegen wollte, um ein Umzugsauto abzuholen, es nach England zu fahren und quasi reibungslos meinen Wohnsitz von der Insel nach Deutschland zurück zu führen.
Dachte ich… irgendwie will mich England nicht loslassen. Da bestieg ich dann also heute den National Express Bus.
Aufgrund der zu den Flügen absolut unpassenden Fahrzeiten, wäre mein Bus 1 1/2 vor Abflug angekommen.
Jaha… denkste. Nachdem ich das übliche kleinere Nickerchen auf der schon relativ bekannten Strecke Coventry <-> Luton Airport vollzogen hatte, bemerkte ich mit Verwunderung, dass wir uns immer noch auf der M1 (engl. Autobahn), befanden. Neben mir erspähte ich einen LKW Fahrer, der sich grade die Nägel machte und danach zum Ausfüllen seiner Frachtpapiere überging.
Nach einer gefühlten Ewigkeit ging es dann langsam weiter. 5m, danach stand wieder alles.
Mein Fussnägel-LKW-Nachbar ist erst gar nicht losgefahren – so machen das also die Engländer… interessant.
Aber hey dachte ich mir… erst 13:20, 15:00 geht der Flieger total easy. Nunja, eine Stunde später wurde ich dann doch nervös.
Letzendlich kam ich Punkt 15 h am Flughafen an. Der Flieger war natürlich weg. Seltsamerweise konnte ich umbuchen. Kostenlos. Total nett irgendwie.
Naja bis auf die Tatsache, das erst am nächsten Tag morgens ein Flieger frei ist.
Nun sitze ich hier am Flughafen Luton. Wollte schon immer mal nachvollziehen können wie sich Tom Hanks in “Airport” gefühlt hat.
Nur irgendwie hatte der bequemere Sitze. Die Zeit ist jetzt 20:37. Morgen gegen 7h kann ich mal daran denken ein zu checken. 7:45 soll es dann losgehen.
Ich würde das hier zu gerne online stellen. Aber irgendwie gibt es hier keine Möglichkeit als nicht BT (British Telecom = Telecom in Englisch) – Kunde ins WLan zu kommen.
Ich werde das mal versuchen weiter zu führen. Je nachdem wie lange ich wach bleibe. Morgen gibt es den ersten Test von meinem neuen Navi System.
Schön alles von verschiedenen Seite zusammen gekauft. Bin gespannt. Der Tag heute ist wohl kaum noch zu toppen.
Achja…. ich ziehe auch virtuell um… eine neue Bloggingsoftware. Für die Pros: Worldspress. Bin es leid ohne Mac nix online stellen zu können… irgendwie doof.
So bis später dann mal.

Ich muss jetzt eh mal Schluss machen, bis die Frau von dem Platz mit der Steckdose endlich verschwindet :-).
Okay, neue Wendung. Ich habe Strom. Die Frau sitzt zwar immer noch da, aber sie hat einen Mac und auch wenn ich (noch) kein Mac Notebook habe, verbindet das doch irgendwie. Alexander antwortete grade auf meine SMS dass er grade Shrek 3 im Kino anschaut. Toll… würde ich jetzt auch gerne machen. Irgendwie wäre ich froh, wenn ich so vergesslich sein würde und eine DVD in meinem Laptop vergessen hätte…. meinetwegen auch eine schon gesehene. Aber nun, da der Akku meines Laptops wieder auf dem aufsteigenden Ast ist, kann ich wenigstens wieder etwas weiterarbeiten. Wer weiß, vielleicht gibt es sogar Geld fürs Ergebnis ;-).

21:45: Okay das wäre aber auch zu schön gewesen. Grade als ich wieder richtig loslegen wollte mit schreiben, kommt so ein Geld-Westen-Knilch vom Flughafen daher gerödelt und meint, dass die Steckdosen aber nicht zum Aufladen von Laptops gedacht sind.
Ja hallo? Wen stört es denn bitte, wenn zweit Leute hier mit mal eben für ne Stunde geschäzte 100W ziehen?
Auf den Schock habe ich mir jetzt erstmal einen Capuchino gegönnt. Aus Ermangelung von zu wenig englischem Geld (und weil Costa Cafe’s Preistafel wirklich unleserlich war) habe ich die dann mal um 10 Pence betuppt. Ich weiß nicht ob ich so mitleidseregend aussehe, oder ob sie es einfach nicht gemerkt haben, aber jedenfalls hat keiner was gesagt.
So 30min Strom noch. Ich melde mich wieder ^^.

22:45: Es ist schon erstaunlich wenn man mal vor dem Problem steht, absolut gar nichts zu tun zu haben.
In einem bloßen Anfall von Verzweiflung wollte ich ein Notizbuch kaufen. So ne Art Laptop ganz ohne Strom.
Aber 12,95 Pfund waren mir dann doch zu viel – auch wenn es schon Hemingway damals benutzt hat.
Naja jedenfalls bin ich noch nicht müde, mein Akku neigt sich bedrohlich dem Ende und überhaupt glaube ich, dass es kaum etwas langweiligeres gibt, als ein Flughafen bei Nacht.