Das Problem mit der Abstraktion der Arbeit

Aus aktuellem Anlass möchte ich mich hier einem Thema widmen, welches möglicherweise jeden betrifft. Es geht um die Tatsache, dass man um sich herum Projekte und Arbeit sucht, welche sich über die Zeit ansammelt und mit der Zeit liegen bleibt. Es gibt viele Theorien und Methoden, wie man dieser Situation begegnen soll. Meistens geht es um – mehr oder weniger – hippe Methoden mit noch trendigeren Namen (z.B. GettingThingsDone). Sucht man nach dem Thema Arbeitsmethoden oder Zeitmanagement, finden sich ganze Bücherregale mit Titeln, unterschiedlicher Ausrichtung.
Dennoch habe ich mir persönlich die Frage gestellt, wieso man viele Dinge anfängt, nach einiger Zeit zurückblickt und zu dem Ergebnis kommt, dass man doch zum aktuellen Zeitpunkt weit von einem (dem) gesteckten Ziel entfernt ist, welches man eigentlich hat erreichen wollen. Ich spreche hier nicht von den typischen Kandidaten wie “Ich sollte mal wieder den Keller aufräumen”, oder auch “Irgendwie sollte ich mal wieder die Steuern machen :-(“. Es geht mir hier um die vielen kleineren und größeren Projekte, die man sich (und hin und wieder auch zusammen anderen Mitmenschen) vor langer Zeit gestellt hat und die trotz vieler Möglichkeiten daniederliegen und meist über das erste Planungsstadium nicht hinweg gekommen sind.
Ich möchte nachfolgend ein paar Punkte nenne, die ich an mir selber (als quasi Betroffener), hin und wieder aber auch bei anderen (als unbeteiligter Beobachter), bemerkt habe:

  1. Titelgebend und meiner Meinung nach einer der seltsamsten Gründe – Abstrahierung des Probemes:
    Ich habe lange Zeit überlegt, ob Abstrahierung überhaupt der richtige Begriff ist. Letztendlich ist damit gemeint, dass man ab einem gewissen Punkt erkennt, dass man das gesetzte Ziel rein theoretisch sicher und zu 100% erreichen kann. Dies mag zum einen Daraus resultieren, dass man in dem Arbeitsumfeld schon einiges an Erfahrung gesammelt hat, zum anderen auch daran, dass man im Beruf oder in anderen Situationen schon schwierigere/komplexere Dinge gelöst hat. So werden viele Aufgaben vor sich her geschoben und im Team werden simple, unerfreuliche, langweilige, aber notwendige Aufgaben an Unerfahrende Helfer abgeschoben, weil das eigene Genie sich für höheres berufen fühlt. Während man selber also nur mit dem Kopf die Dinge löst und selber fest der Meinung ist, dass die Verwirklichung der eigenen Ideen nur noch Detailfragen aufwerfen wird, wird man hinterher von dem langsamen Fortschritt und einer fehlerhaften Basis überrascht werden.
  2. Das “Ich mache lieber alles selbst, weil es sonst falsch ist, oder zu lange dauert” – Problem.
  3. “Keine Zeit – das mache ich dann mal, wenn ich (Frei-)Zeit habe” / “sobald X eintritt, mache ich das mal”
  4. “Lasst uns die Wikipedia nachbauen”
  5. “Das sieht so simpel aus – das kann ich auch”

Leave a Reply