Gedanken zu EJB3, meiner Welt und Diagrammen

Hello world!
Nachdem ich mit Gerald am vergangen Freitag Abend mich ein wenig ausgetauscht habe und wir über die unsere Ansätze in der Erstellung einer EJB3 JEE Anwendung gesprochen hatten, kamen mir doch schon ein wenig Zweifel, ob denn meine Anwendung nun vollständig rechtfertigt, ein EJB im Titel meiner Arbeit zu führen :-).
Nachdem ich mir dann noch ein mal das Buch über EJB2 und JPA (in dem leider die Konzentration arg auf JPA liegt) zur Brust genommen habe (kann man das bei Büchern so sagen?). Und auch noch mal die EJB3 Specs von Sun (das war übrigens mal JSR220) sowie eine recht gute Zusammenfassung und ein paar Tutorials (u.a. dieses hierangesehen habe, bin ich der Meinung, dass meine bisherigen Bemühungen definitiv in die richtige Richtung gingen (ist doch auch mal schön sowas).
Noch dazu weiß ich nun, dass ich JPA mit Annotation und einer Stateless Session Bean benutzen möchte. (Das Stateless resultiert einzig und alleine aus dem REST Ansatz). Dementsprechend kam mir die Idee, in meiner Arbeit auch definitiv ein paar Sequenzdiagramme benutzen möchte – da Zustandsdiagramme mir – zumindest momentan – eher witzlos erscheinen.
Als weiteren Punkt habe ich aus dem Treffen mitgenommen (sind heute irgendwie lauter Ratgeber-Formulierungen), mir endlich mal eine Gesamtübersicht über meine Funktionen zu erstellen. Da zu einem ordentlichen UseCase auch eine Beschreibung gehört (so habe ich es zumindest gelernt), poste ist jetzt hier erstmal zwei Diagramme unter Vorbehalt (der Beschreibungsteil ist noch in Arbeit und das Packet geht dann alsbald auf Tour, ganz ehrlich Phillip).
Ich habe mich dafür entschieden, jeweils zwei Diagramme, jeweils für den Bereich Aufgaben und für den Bereich Benutzer(-verwaltung) zu erstellen:

  1. Benutzer UseCase(s)

  2. Aufgaben UseCase(s)

Wie schon erwähnt: Die Beschreibungen der einzelnen Cases ist zum größten Teil fertig, da mit aber bis grad noch Dinge einfielen, die noch nicht durch die existierenden UseCases abgedeckt sind, möchte ich noch mal mindestens eine Nacht drüber schlafen. Auch ob ich nicht doch die Möglichkeit für verschiedene Benutzergruppen einbauen möchte schwebt mir noch im Kopf herum. Es wäre im Moment noch eine kleinere Änderung in der Datenbank und würde am Code bisher noch nicht wirkliche viele Umbauten nötig machen.


Offtopic:
Meinen Router habe ich jetzt mal bei Ebay rein gesetzt. Mal schaun was da so rauskommt.
Weiterhin habe ich mich mal mit dem Programm Flock vertraut gemacht. Das basiert auf der Firefox Engine und ist perfekt geeignet, wenn man Dinge bloggen möchte, wenn man Feeds vernüftig lesen will (und interessanten daraus bloggen will) und um Bilder von FlickR oder Videos von Youtube sehen möchte (und interessanten daraus bloggen will ^^). Weil irgendwie stehe ich mit dem Editor hier noch auf Kriegsfuß. Das Programm ist recht gut, funktioniert auch tadellos mit meinem – privaten – WordPress-basiertem Blog, hat allerdings so seine Probleme mit MovableType wie es scheint. Ich bilde mir zwar ein, dass die RPC Schnittstelle richtig ist, aber laufen wills dennoch nicht. Vielleicht nutzt das ja jemand auch und hat es geschafft, Flock zu überreden, auf dieser Blog-Software auch tätig zu werden :-).

One Reply to “Gedanken zu EJB3, meiner Welt und Diagrammen”

  1. Hey Philipp,
    guck’ mal in den innoq-Wiki. Dort habe ich was gepostet zum Thema externer Editor + unsere MT-Blogs.

Leave a Reply